Selbstverteidigung ?
Der Verstand muss schärfer sein als alle Munition.

1. Problem: Selbstverteidigung, wo fängt sie an, wo hört sie auf? 
Solche Frage darf nicht von den Streitparteien entschieden werden, sonst schürt es die Selbstjustiz

2. Problem: Selbstverteidigung privilegiert den Rüstigeren.
Deshalb taugt keine Selbsthilfe als Basiskonzept für die Sicherheit. Die Sicherheit ist vielmehr daraus, die Gesellschaft und Welt so zu organisieren, dass sich Kriminelles nicht lohnt. 

Dazu braucht es viel Gescheites in Politik, Verwaltung, Polizei und Justiz, eine gescheite Gesellschaft. Nur so leben gebrechliche Menschen und schwächere Staaten sicherer.

Markus Rabanus
20140921  >> Notwehr, Nothilfe, UNO-Pazifismus 

Das Problem aller Selbstverteidigung ist nicht nur, ob es auch wirklich Verteidigung und nicht verbotene Selbstjustiz ist, sondern auch, dass sich nur selbst verteidigen kann, wer es tatsächlich "kann". 

Eine Sicherheitspolitik, die anstelle hoheitlichen Schutzes auf der individuellen oder kollektiven Selbstverteidigung basiert, weist den Schwächeren die Verantwortung dafür zu, dass sie zu Opfern der Stärkeren, Geschickteren, Hinterhältigeren, Brutaleren, Bewaffneteren werden.

Ich bin kein Gegner der Selbstverteidigung, halte sie allerdings für keine Sicherheit  bietende Alternative zum staatlichen Gewaltmonopol und erstrecht für eine längst überholte Doktrin zur Bewältigung internationaler Streitigkeiten (Nationale Selbstverteidigung), weshalb ich außenpolitisch für ein Globales Militärmonopol plädiere.

Markus Rabanus200608  

Völkerrecht >> Artikel 51 UNO-Charta

>> Verteidigung,
Notwehr, Nothilfe, Selbstverantwortung

>> Lynchjustiz, Selbstjustiz

>> Gewalterziehung  z.B. >> Judo

>> Selbstverteidigungskurs für Schwererziehbare

>> Schusswaffenverbot

>> Nationale Selbstverteidigung

Friedensforschung     Pazifismus     

  Dialog-Lexikon    Zuletzt