Rüstungsindustrie
www.Friedensforschung.de

Die Rüstungsindustrie gehört zum staatlich erlaubten, aber organisierten Verbrechen, weil ihr die Profitgier über Leichen geht.

Die Verstaatlichung der Rüstungsindustrie wäre zwar ein wichtiger Schritt, aber allein schon die Erfahrungen der ehemals sozialistischen Staaten zeigen, dass auch dann spontan eine Rüstungslobby entsteht, die das internationale Misstrauen provoziert, um sich die Bedeutung (Jobs und Macht) innerhalb der Gesellschaft zu sichern.

Einzig und allein helfen würde, wenn sämtliches Militär und alle militärische Rüstung unter den Oberbefehl der Vereinten Nationen käme, also jegliches Wettrüsten zum Erliegen käme, indem den Nationen das Recht genommen wäre, einander mit Waffen zu konkurrieren. Erst dadurch entstünde in allen Staaten ein überragendes Interesse an Abrüstung

msr200512/201303            >> Friedensforum

lexikalisch >> http://de.wikipedia.org/wiki/Rüstungsindustrie 

 

Urteilskritik >> Bundesverfassungsgericht und Rüstungsexporte 21.10.2014

>> Rüstungsindustrie droht mit Stellenabbau 20140727

Rüstungsausgaben Rüstungsetat  Rüstungsexport  Rüstungskontrolle  Rüstungsrisiken  

Bundeswehr   Waffenhandel   Kleinwaffen        Friedensforschung

 

 

Industrie     

  Dialog-Lexikon    Zuletzt