Abrüstungsvertrag

Der wichtigste Abrüstungsvertrag ist der Atomwaffensperrvertrag von 1968, denn er sieht neben der Nichtweiterverbreitung die vollständige Abrüstung aller Atomwaffen vor.

Abrüstung bezeichnet die einseitige (unilateral) oder – durch zwei (bilateral) oder mehrere Staaten (multilateral) – vereinbarte Reduzierung militärischer Potenziale (Soldaten, Waffensysteme). Ziel ist die völlige Abschaffung der militärischen Ressourcen, um damit die zwischenstaatliche Gewaltanwendung einzudämmen oder ganz auszuschließen. Abrüstung soll dadurch die Durchsetzung des Gewaltverbots nach Artikel 2 (4) der Charta der Vereinten Nationen fördern (Pflicht zu völliger Abrüstung besteht nicht). In einem weiteren unscharfen Sprachgebrauch beinhaltet Abrüstung auch die Rüstungskontrolle (arms control), die sich mit ihrem Bezug auf die Stabilität nuklearer Abschreckung jedoch wesentlich von der älteren Vorstellung der Abrüstung unterscheidet und nicht deren negative Sicht von Rüstung teilt.  

Rüstungskontrolle    Abrüstungsverhandlungen   altes Forum    BLOG

>> Versailler Vertrag  inkl.  Völkerbund enthält wegweisende Rüstungskontrolle
>> Atomwaffensperrvertrag wichtigste Abrüstungsverpflichtung steht in Art.6
>> INF-Vertrag 1987 Kurz- und Mittelstreckenraketen
>> Palme-Kommission (1980-1982) weitreichende Abrüstungsvorschläge
>> MBFR (1973 - 1989) Abrüstungsverhandlungen Mitteleuropa
>> Militärausgaben weltweit
>> 94 StGB Staatsgeheimnis "Tatsachen, die ... unter Geheimhaltung gegenüber den Vertragspartnern der Bundesrepublik Deutschland gegen zwischenstaatlich vereinbarte Rüstungsbeschränkungen verstoßen, sind keine Staatsgeheimnisse." 

Oberbegriffe >> Abrüstung  Rüstung

Friedensforschung

   Dialog-Lexikon   Zuletzt