Zwischenlager statt "Endlager"
Wohin mit dem Atommüll?

Es geht nicht um nicht weniger als um unser Land vor Gefahren und einer Kostenlawine zu bewahren, die durch eine erneute "Endlagersuche" entsteht.

"Endlagersuche" STOPPEN !

Ob in ehemaligen Salzbergwerken oder in Tonschichten, Granitformationen - keine Variante kann gegen Verschiebungen und Wassereinbrüche gesichert werden, auch nicht mit Milliardenaufwand, der allenfalls Baufirmen bereichert, die bloß auf dem Papier die Gewährleistung übernehmen können.

Zwischenlager statt "Endlager" !

Die Zwischenlager müssen dort gebaut werden, wo die Atomkraftwerke den Atommüll produzieren. Allein das käme dem Verursacherprinzip entgegen, vermeidet Transporte und Haftungsverschiebung.

Die Zwischenlager müssen im Hochbau erfolgen, denn nur in oberirdischen Hallen lassen sich Trockenheit, erleichterte Beschickung, Neuverpackung und Inspektion gewährleisten.

Gegenargument: "Terrorsicherheit"

Gegen Hallenlagerung wird argumentiert, dass sie nicht "terrorsicher" seien. Das ist zutreffend, denn rein gar nichts ist "terrorsicher" und rein gar nichts ist überhaupt "sicher", es sei denn, man hätte auf die Atommüllproduktion verzichtet. 

Aber jedes vernünftige Risikomanagement wägt die Schadenswahrscheinlichkeit und Schadensausmaß nicht nur der verschiedenen Lagerungsvarianten ab, sondern auch den Risikovergleich z.B. eines Terroranschlags auf eine Atommülldeponie oder auf die Kühltürme eines Atomkraftwerks. Wer die Risiken von Kühltürmen klein redet, kann nicht ernsthaft behaupten, ihm seien die Risiken von Hallenbauten entscheidendes Gegenargument.

Gleichwohl kommt es sehr darauf an, solche Risiken zu reduzieren, sei es durch Sperrgebiete, sei es durch Erdwälle, aber alles ist billiger und leichter zu managen als die immer nur vorgetäuscht "sichere Endlagerung", wie sie die Politik unterirdisch anstrebt.

Kein Abriss von Atomkraftwerken !

Es genügt vollkommen, wenn Atomkraftwerke defunktionalisiert werden. Der Abriss von Atomkraftwerken würde die Umwelt enorm belasten, irren Kostenaufwand und irrsinnige Mengen an radioaktivem Bauschutt bedeuten. 
Was uns die aktiven Atomkraftwerke jahrzehntelang an Radioaktivität bescherten, kann nicht weniger gewesen sein als die Strahlenbelastung stillgelegter Atomkraftwerke, vorausgesetzt, dass die Brennelemente lange genug "abklingen". 

Wenn auf Abriss verzichtet würde, wäre die Atomlobby beschenkt, aber im Gegenzug zu verpflichten, die dadurch ca. 60 Mrd. EURO ersparten Mittel in den energetischen Umbau zu investieren.

WARUM verschließt sich die Politik solchen Argumenten? 

Der Grund ist ganz einfach Populismus, denn die Kommunen waren mit den Gewerbesteuereinnahmen aus dem AKW-Betrieb leicht zu ködern, aber mit den Atommüll will niemand "vor der Haustür" haben. Möglichst weit weg, aus den Augen, aus dem Sinn.

Nun müsste Aufklärung sein und eben die unbequeme Entscheidung, dass die seit Jahrzehnten nutznießenden Kommunen nun auch den "Müllmakel" ertragen sollen.

WARUM schließen sich die Umweltverbände solcher Forderung nicht an?

Der Grund ist ebenfalls Populismus, weil die Umweltverbände immer dort, wo sich Widerstand gegen Umweltproblematisches regt, am einfachsten für sich werben können, aber Umweltverbände sollen kein Selbstzweck sein. 

Liebe Freunde! 

Ich demonstrierte schon gegen Kalkar, aber nun haben wir den Atommüll und müssen mitentscheiden, wohin damit. Es braucht Lösungen, auch wenn wir uns damit in Biblis keine Freunde machen, aber wir hatten dort nur wenige, als es um die Stilllegung des Atomkraftwerks ging.
Machen wir solchen "AKW-Gemeinden" die Zwischenlagervariante schmackhaft: Mit Arbeitsplätzen, weiteren Gewerbesteuereinnahmen usw., denn die vernünftigste Lösung lautet: Zwischenlagerung in Müllerzeugernähe und im möglichst weitgehend gesicherten Hochbau.

Und wir brauchen die Lösung rasch und bezahlbar, weil z.B. der Asse-Müll nicht wartet, sondern rückgeholt werden muss, während jede andere "Lösung" nur die Milliarden verplempert, die es für den energetischen Umbau braucht.

Markus Rabanus 20130412    >> Endlager-Forum

 

Endlager  Atommüll   Atomenergie    Energielexikon     Dialog-Lexikon