Zweiklassenvölkerrecht

So richtig es ist, die Charta der Vereinten Nationen als Höchstes Völkerrecht anzuerkennen, muss sie sich die Kritik gefallen lassen, ein "Zweiklassenvölkerrecht" zu statuieren, denn die Privilegien der fünf "Ständigen Mitglieder" des Weltsicherheitsrates verstoßen zu offensichtlich gegen die in der Charta-Präambel verbürgte Gleichheit der Staaten, "ob groß oder klein". 

Kämen die per UNO-Charta privilegierten Staaten ihrer daraus zugewiesenen Mehrverantwortung zur Wahrung und Sicherung des Friedens nach, so wäre unser Zweiklassenvölkerrecht ein bloß rechtsphilosophisches und kein praktisches Problem. 

Da die Privilegien jedoch missbraucht werden, um geopolititsche Rivalitäten auszutragen, hat sich jeder halbwegs Gescheite mit den Ursachen zu befassen und daraus Schlussfolgerungen zu ziehen, die in Politik zumindest einzufließen hätten.

Aus Prinzip die Gegenthese: Die UNO-Charta schreibt kein Zweiklassenvölkerrecht fest, denn wenngleich hohe Hürden, so ist die Reformierbarkeit vorgesehen >>  Kapitel XVIII  Änderungen der Charta.

Markus S. Rabanus  zul 2018-01-03

Schlussfolgerung >> UNO-Pazifismus

Staatengleichberechtigung

Denkwürdig, dass der Begriff "Zweiklassenvölkerrecht" für die Beschreibung unseres Völkerrechts noch immer nicht etablierter ist. Google v. 26.12.2017 bietet stattdessen die Suche nach "Zweiklassenvölkerrecht" an, zeigt 17 Fundstellen, in denen es mit einer Ausnahme nicht um die UNO-Charta, sondern um niederrangiges Völkerrecht geht. 

   2017-12-26

Die Microsoft-Suchmaschine BING fand ebenfalls wenig Völkerrecht, aber immerhin www.bpb.de/apuz/28032/uno-und-voelkerrecht-in-der-weltordnungskrise 

 

Zweiklassen   Völkerrecht   Zuletzt

www.Friedensforschung.de
powered by
www.Initiative-Dialog.de

Der Verstand muss schärfer sein als alle Munition.