PISA

PS-Leitkultur

Leitkultur - jawoll!
von Martin Regionalforum     NÜRNBERG
11.Nov.2000 14:21

Man muss dem Herrn Merz ja wirklich dankbar sein, dass er diesen Begriff ins Gespräch gebracht hat. Auf genauere Nachfrage hat er sich dann leider ein bisschen schwammig geäußert, wie denn diese Leitkultur nun ausschauen soll. Die Immigranten sollen die Landessprache beherrschen und sich an die Gesetze halten. Hm. Ist das alles, was das Deutsch-Sein ausmacht? Also habe ich selber ein bisschen mein Hirn anstrengen müssen. Und bin zu dem Schluss gekommen: her damit!

Ich fordere eine deutsche Leitkultur, die es als selbstverständlich erachtet, Fremde - ob sie nun Gäste sind oder Immigranten - mit Wohlwollen zu empfangen und ihnen alle Möglichkeit bietet, sich in diesem Land einzuleben und zurecht zu kommen. Denn kein Mensch legt sich gerne mit dem Land an, in dem er lebt.

Eine Leitkultur, die stark genug ist, dass sie nicht mehr über unterschiedliches Aussehen / Herkunft / Herkunft der Eltern reden muss, sondern die Zusammenarbeit aller Menschen ermöglicht, die an diesem Land Interesse haben und hier gerne leben wollen. Einiges liegt im Argen hier, viele andere Dinge sind schön (Landschaften, Frauen, Männer, Städte, Humor, manchmal sogar das Wetter).

Eine Leitkultur, die ehrlich genug ist, um zur Geschichte dieses Landes und seiner Gegenden zu stehen, auch wenn einem dann manchmal zum Heulen ist.

Eine Leitkultur, die mutig genug ist, Einflüsse von außerhalb aufzunehmen, zu verarbeiten und Neues daraus zu entwickeln, so wie sie es im Übrigen (mit Unterbrechungen) seit mehreren tausend Jahren mal besser, mal schlechter bewältigt hat: Germanen, Kelten, Äthiopier, Russen, Spanier, Franken, Juden, Römer, Roma, Griechen, Amerikaner, Kubaner, Türken, Wenden, Serben, Franzosen, Engländer, Vietnamesen, Teutonen, Portugiesen, Italiener, Sachsen, Burgunder, Böhmen, Alemannen, Kenianer, Jenische, Wikinger....(Aufzählung nicht chronologisch und unvollständig).....alle und noch mehr waren da oder sind hier und haben ihren Teil beigetragen. Seht Ihr, wie reich die deutsche Leitkultur sein kann?

Eine Leitkultur, die kämpferisch genug ist, Streit auszuhalten und auszutragen, und zwar in einer Form, bei der man hinterher noch im Besitz all seiner Zähne ist, von anderen Dingen ganz zu schweigen.

Eine Leitkultur schließlich und endlich, die stolz darauf sein kann, dass sie den Menschen das Leben nicht schwerer macht, als es sowieso schon ist!

Das war es, was Sie sagen wollten, Herr Merz? Bitte, bitte, gern geschehen ...
Aktuellere Diskussionen  >> Leitkultur oder Multikultur
Albert Einstein: "Je mehr eine Kultur begreift, dass ihr aktuelles Weltbild eine Fiktion ist, desto höher ist ihr wissenschaftliches Niveau."

KULTURWOCHE