es gibt Keine Ehre ohne Ehrlichkeit. rabanus v2003

Warum  erinnern ?

Viel Feind, viel Ehr -
so macht man sich und anderen das Leben schwer. msr v1985

Wem die Ehre über alles geht, hat es zur Schandtat nicht weit.  msr200606

Ehre  ein Zentralbegriff des ideologischen Streits

www.initiative-dialog.de

Über die Ehre

Meiner Ansicht nach haben viele Menschen überhaupt ein grundfalsches Verständnis von der Ehre. Mir ist die Ehre aus zweierlei:

1. Die Ehre als Achtungsanspruch, die allen Menschen, aller Natur zukommen sollte, damit mit allen und allem vernünftig und respektvoll umgegangen wird.
Wenn diese Ehre durch Rücksichtslosigkeit, Beleidigung oder anderes verletzt wird, dann sollte der Verletzende dafür bestraft werden und zur Wiedergutmachung verpflichtet sein, so weit das möglich ist.

2. Die Ehre als Verdienst, beispielsweise durch besondere Leistung in Wissenschaft, Kultur, Sport oder in sozialen Angelegenheiten. Auch in der Politik, aber besonders in der Politik muss man sich darüber im Klaren sein, dass politische Leistungen sehr unterschiedlich beurteilt werden, so dass die Ehre eines Politikers bezogen auf seine Politik eben auch kritisiert und ihm die Ehre verweigert werden darf, aber eben nicht darüber hinaus, indem man ihn z.B. seiner Herkunft kritisiert, denn das stünde dann wieder unter Schutz der Ehre, wie beim allgemeinen Achtungsanspruch oben beschrieben.

Daraus folgt, dass es überhaupt nicht sein kann, wenn das Opfer einer Ehrverletzung noch zusätzlich Opfer einer "Bereinigung" wird, denn die Bereinigung dürfte allein zulasten des Täters sein.

Ich halte das für verständlich. Dann könnte man es mal weitersagen.

LG von msr
200701    >> Ethik-Forum

Was bedeutet >> Ehrverletzung?

Text von Cornelius:

leider wird dieser begriff von seiten der rechten ziemlich inflationär gebraucht, ohne näher darauf einzugehen, was genau denn damit gemeint sein soll.
schade eigentlich, ich wüsste zu gerne, inwiefern sich die ansicht über EHRE, die von den rechten vertreten wird mit MEINER ansicht über EHRE deckt.

EHRE ist für mich nichts, was man vererbt bekommt. EHRE muss man sich verdienen. EHRE ist der respekt, den man für EHRENVOLLES verhalten bekommt.
jetzt kommen wir natürlich zur frage, was man unter EHRENVOLLEM verhalten zu verstehen hat. sicherlich gibt es da unterschiedliche Auffassungen. eine rechte Dame, mit der ich mich einst unterhielt meinte, es wäre gegen ihre EHRE, einen Ausländer als freund zu haben. auf die frage, warum dies so sei, murmelte sie etwas von "verrat an der deutschen rasse" und ähnliches.
nun, meine auffassung ist eine etwas andere:
unter EHRENVOLLEM verhalten verstehe ich das verhalten nach bestimmten richtlinien, die mir einst mein grossvater einbläute:

-verteidige die schwachen
-sei loyal gegenüber deiner familie und deinen freunden, solange es dein gewissen zulässt
-kämpfe gegen das unrecht

damit bin ich bisher gut gefahren.
außerdem hat es mir geholfen, bestimmte verhaltensweisen als ehrlos zu erkennen:

-in gruppen schwächere zu bedrohen und zu verletzten
-dumpf hinter seinen "kameraden" zu stehen, obwohl man genau weiß, dass sie verbrechen begehen/begangen haben.
-ein system zu verteidigen/sich herbeizuwünschen, welches sich mit keiner berechtigung als rechtsstaat bezeichnen kann.

aber das alles ist nur meine persönliche meinung.
bin aber sehr auf andere meinungen gespannt.

Text von Cornelius

www.initiative-dialog.de

Kopie     MAHNMAL für den Unbekannten Soldaten     Ehre den Deserteuren

Ehrenamt   Ehrdelikte   Ehrenmal   Ehrenmord   Ehrenwort   Ehrlichkeit   Ehrungen  Ehrverletzung

Filmkritik:  Eine Frage der Ehre       Ruhm und Ehre      Nationalstolz  DISKUSSION

Keine Ehre ohne Ehrlichkeit. rabanus v2003

Ideale.de   Dialog-Lexikon