seit 1998

    www.Initiative-Dialog.de     Welthilfe-Blog

Welthilfe  

Die Würde des Menschen ist nicht aus Almosen, sondern aus Gerechtigkeit.
Markus S. Rabanus

Hilfsorganisationen sind wichtig, aber es braucht
WELTSOZIALPOLITIK.

Was wäre eigentlich  >> Entwicklungshilfe

Es braucht weltweite >> Katastrophenhilfe

Es braucht weltweite >> Flüchtlingshilfe

Webs und Aufrufe der >> Hilfsorganisationen         

1 Mrd. Menschen im Elend, während die Weltausgaben für Rüstung und Militär auf mehr 1500 Mrd. Dollar pro Jahr gestiegen sind. (2008)

Analphabetismus  Armut Banner Boatpeople  Bürgerkrieg  Cholera  Entwicklungshilfe  Familienplanung  Fairtrade  Flüchtlinge  Hospitalschiff  humanitäre Hilfe Katastrophenhilfe  Kinderarbeit  Kindersoldaten  Kleiderspende  Malaria   Menschenrechte  Migration  Naturkatastrophen  Pandemien  Rüstungswahnsinn  Spenden  Stiftung  Unterernährung  Weltbevölkerung  Weltfrauentag  Weltgerechtigkeit Welthilfe-Banner  Welthunger  Weltkindertag  Weltsozialcharta  Weltsteuer   Weltwassertag


InidiaFoto    Dieses Kind war bei meinem Vater in Behandlung.

1992 erklärte die Generalversammlung der Vereinte Nationen, den 17. Oktober zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut. In ihrer Resolution vom 22. Dezember zeigt sie sich erfreut, dass einige regierungsunabhängige Organisationen auf Initiative der internationalen Bewegung ATD Vierte Welt diesen Tag bereits in zahlreichen Ländern begehen.

Diese NGO verbinden mit dem "Welttag zur Überwindung der Armut" drei Anliegen:

den Widerstand der von Armut betroffenen Menschen gegen Elend und Ausgrenzung würdigen 
den Not leidenden und ausgegrenzten Menschen Gehör verschaffen und mit ihnen ins Gespräch kommen 
sich mit den Allerärmsten dafür einsetzen, dass die Rechte aller wirklich für alle gelten 
Eine Inschrift in einer der Marmorplatten auf dem Platz der Menschenrechte (Trocadero) in Paris erinnert an den Ursprung dieses Gedenk- und Aktionstags:

17. Oktober 1987
Verfechter der Menschenrechte aus aller Welt haben sich auf diesem Platz versammelt.
Sie haben den Opfern von Hunger, Unwissenheit und Gewalt Ehre erwiesen.
Sie haben ihrer Überzeugung Ausdruck gegeben,
dass Elend nicht unabänderlich ist.
Sie haben ihre Solidarität mit all jenen Menschen bekundet,
die irgendwo auf der Welt für die Überwindung des Elends kämpfen.

„Wo immer Menschen dazu verurteilt sind, im Elend zu leben, werden die Menschenrechte verletzt.
Sich mit vereinten Kräften für ihre Achtung einzusetzen, ist heilige Pflicht.“
Père Joseph Wresinski     (Quelle Wikipedia 200908)

WAS IST EIGENTLICH >> "Entwicklungshilfe"

Wir kaufen Artikel mit dem Label >> Fair Trade

Kampagne >> "Katastrophenwehr statt Bundeswehr"

Kampagne >> EinKindPolitik      Frameset           Welthilfe-Forum