Querfrontler

 

der dt. Rechtsextremismus zeichnet sich häufig durch Antiamerikanismus aus und trifft sich darin mit Positionen der extremen Linken, die mit ihrem Antizionismus und Anti-US-Imperialismus Mühe hat, sich den Rechtsextremismus inhaltlich vom Hals zu halten. So gibt es denn auch "prominente Wandler zwischen den Welten" wie Ex-RAF Horst Mahler und "Querfrontler", die das Zusammengehen der extremistischen Flügel herbeiführen möchten.

Aus der gemeinsamen Gegnerschaft gegenüber dem bürgerlichen Staat und die Neigung zur Legitimierung "revolutionärer Gewalt" erleichtert die gesuchte Gemeinsamkeit von Links- und Rechtsextremismus in dem Maße, wie sich die darauf orientierenden Rechtsextremisten rassistischer Argumentation zu enthalten vermögen und sich auf rumpffaschistische Ideologieteile konzentrieren: "Da hast du in vielem recht." = banale Wirkung beim politischen Gegenüber.

Der Rechtsextremismus nimmt vielfach "Halbpositionen" ein. Insbesondere im Esoterik-Bereich relativieren sich die Gesinnungsgrenzen und finden Überdeckungen mit der Ökologie-Bewegung statt ("Blut&Boden" durchdringt Naturnähe-Bewusstsein). 

Die Esoterik ist eines der Einfallstore in die okkulten Szenen, Psycho- und Religionssekten (Satanismus, Artgemeinschaft, Scientology), in die sich häufig auch Linksextremisten verirren. 

Die Musik rekrutiert im sozialen Abseits Jugendliche für Kameradschaften und Parteien.   

Querdenken