Meinungsvielfalt


Meinungsvielfalt inkl. Extremismus ?

"Viele Köpfe, viele Meinungen" - Stimmt. Aber nicht ganz.

Hallo H... (anonymisiert), 

bei uns dürfen Extremisten in den politischen Themenbereichen nicht mitreden, sondern nur in den für sie speziell vorgesehenen Bereichen, die Du zutreffend als "Irrenhäuser" bezeichnest, also auch schon das Problem erkannt hast. 
Denn das Problem ist, dass Extremisten zu politischen Fragestellungen keine Meinung haben, allenfalls Meinung vortäuschen, um ihre Zwecke einbringen zu dürfen. 
Meinung setzt Aufrichtigkeit voraus, dass jemand auch tatsächlich sagt, was er glaubt. Daran lassen es Extremisten fehlen, je mehr sie den Diskurs ausschließlich als Mittel zum Zweck betrachten, den Diskurs als Mittel dem Interesse unterordnen. 

Beispiel: Für einen Extremisten, der Antisemitismus verbreiten möchte, gibt es zu politischen Problemen keine Meinung, die durch Interesse daran oder an Lösungsmöglichkeiten begründet wäre, sondern nur zwei Optionen, dass dieses Problem in letzter Instanz von einer Art "Jüdischer Weltverschwörung" entweder ausgedacht oder aber verursacht sei. 
Ob "entweder oder" ist so einem Antisemiten egal, denn es kommt ihm einzig darauf an, dass sich die brave Menschheit durch böse Juden ausgeplündert sehen soll. Obgleich solch Antisemit selbst danach sinnt, die Menschheit unbrav rassistisch und/oder nationalistisch plündern zu können, weshalb auch ihm sein uns präsentiertes Weltbild nicht stimmt. Du würdest es ihm trotzdem als "Meinung" durchgehen lassen oder als "falsche Meinung" angehen wollen? Und nicht als Betrug? Das ist naiv.

Du forderst "Aufklärungs- und Bildungsarbeit". Was verstehst Du exakt darunter? Nimm zur Kenntnis, was Du ohnehin weißt, dass für menschliches Versagen längst nicht immer Bildungsdefizite, sondern oft auch bewusste Rücksichtslosigkeiten ursächlich sind. Du brauchst den Wohnungseinbrecher nicht aufzuklären, dass er dort unerwünscht ist. Er weiß das schon irgendwie auch ohne Dein Zutun und lässt es nur, wenn ihm der Nachteil zu sicher ist, wenn sich ihm "no risk, no fun" in ein zu hohes Risiko umkehrt. 

Deshalb begnügt sich der bessere Ethikunterricht nicht damit, bloß für die Werte an sich als gemeinsame Werte zu sensibilisieren, intelligenter und mitfühlender zu machen, sondern auch dafür, dass die Wertverletzungen und Rücksichtslosigkeit bestraft werden müssen.

Die "Strafe" bei uns ist vergleichsweise harmlos, wenn wir extremistische Postings aus den politischen Foren in den Extremistenbereich oder in den "Mülleimer" verschieben, löschen oder ausschließlichen Trollern die IP sperren.

Wir sind immerhin "ansprechbar", halten das auch für erforderlich, zumal die diversen Extremismen auch in unserer Gesellschaft für Probleme sorgen, nur debattieren wir mit ihnen eben am dafür geeigneten Ort und nicht in den Themen, für die sich Extremisten ohnehin nicht interessieren, folglich auch nichts Konstruktives beizutragen haben. Für die Wandlung zum Besseren waren wir auch bei den Schlimmsten empfänglich.

Auf die restlichen Punkte kann ich aus Zeitgründen jetzt keinen Bezug nehmen. Die IniDia ist ein Freizeitprojekt - und der Beruf "beruft" mich zu anderen Erledigungen.

Markus Rabanus20120427     Antifa-Forum

Ethik      Meinungsfreiheit   Meinung    Extremismus     Dialogie        Dialog-Lexikon