Chemiewaffenkonvention  1997

DIe Chemiewaffenkonvention ist eines der wichtigsten Abrüstungsabkommen überhaupt, weil viele Elemente auch für ein Atomwaffenverbot relevant werden könnten.

Erarbeitet wurde die Konvention 1992 erarbeitet, Deutschland ratifizierte 1995, 180 Tage nach dem 65. Beitrittsstaat trat es am 29.04.1997 in Kraft. Ende 2015 hatte die Konvention 192 Mitglieder und ist somit "universelles Völkerrecht", jedenfalls gemäß meiner völkerrechtlichen Aufassung, da ich alle Staaten weltdemokratischen Prinzipien verpflichtet sehe, aber dieser Ansicht  kann immerhin mit der Rechtsnatur multilateraler Abkommen widersprochen werde. Dem würde ich gewöhnlich folgen, nicht aber, wenn ein Abkommen bloß so wenige Widersacher hat. Dann bezeichne ich es als "universelles Völkerrecht", zumindest als "demokratisches Völkerrecht". 

Syrien trat der Chemiewaffenkonvention erst Ende 2013 bei, nachdem es zu Giftgas-Massakern im syrischen Bürger- und Stellvertreterkrieg gekommen war, für die sich die Bürgerkriegsparteien gegenseitig die Schuld zuwiesen.  Bis Ende 2015 traten noch Mynamar und Angola bei. 

Nicht beigetreten sind (Stand 2017-04) Ägypten, Israel, Nordkorea und Sudan

ausführlich >> http://de.wikipedia.org/wiki/Chemiewaffenkonvention 

Militärischer Aspekt: Die Chemiewaffe galt als "Atomwaffe des Kleinen Mannes" bzw. militärisch schwacher Staaten insbesondere gegen die Bevormundung seitens der Atomwafffenstaaten, was jedoch als von vielen Staaten als kurzschlüssig eingesehen wurde, zumal ohne Trägermittel keine Vergeltung gegen angreifenden Staates möglich war, sondern allenfalls im eigenen Land für Tote sorgen konnte. 

Markus S. Rabanus 20170410

 

Chemiewaffen    Waffenverbote

 

www.Friedensforschung.de
powered by
www.Initiative-Dialog.de

Der Verstand muss schärfer sein als alle Munition.