BrExit  EU-Austritt des Großbritanniens


Ein Schwarzer Tag für Europa. Und für die Welt. Denn die EU müsste eigentlich Modell für eine politisch und rechtsstaatlich geeinte Menschheit sein, für eine Weltrepublik

Mit Referendum vom 23. Juni 2016 stimmten 51,89 Prozent der Insulaner äußerst knapp für den EU-Austritt. 

>> https://de.wikipedia.org/wiki/EU-Austritt_des_Vereinigten_Königreichs 


Wie beim Problem des Separatismus kritisiere ich am EU-Austritt Großbritanniens ("Brexit"), dass die anderen EU-Staaten kein Mitspracherecht hatten, ob solch' eine Kündigung rechtens ist. 

Dieses Kritikmoment ist nunmehr nicht bloß den abtrünnigen Briten vorzuwerfen, sondern allen Architekten der EU. dass die politische Einigung Europas von Stimmungen und Stimmungsmache abhängig konstruiert wurde.

Dass emotional gescheiterte Ehen auch einseitig geschieden werden können, ist richtig, 
aber sich aus demokratischen Verhältnissen zu verabschieden, ist einfach mal nur undemokratisch. 

Hintergrund: In der vergangenen Woche trudelte die EU-Kündigung Großbritanniens ein.

Markus S. Rabanus  04.04.2017

 

Großbritannien   EU    Referendum    Demokratie

  Dialog-Lexikon    Zuletzt