Atomwaffensperrvertragsverstöße

Gegen den Atomwaffensperrvertrag wird mannigfach verstoßen. Den schwerwiegendsten Verstoß stellt dar, dass die Atomwaffenstaaten trotz Art.6 am Atomwaffenbesitz festhalten.

Aber auch die Bundesrepublik Deutschland verstößt gegen den Atomwaffensperrvertrag, denn Deutschland hat sich zum Atomwaffenverzicht verpflichtet und dürfte folgendes nicht tun:

1. Solange die Bundesregierung sich "zur atomaren Abschreckung bekennen", denn das ist die schlimmste Propaganda für die Weiterverbreitung von Atomwaffen.

2. Solange die Bundesregierung ihren Verbündeten gestattet und sie sogar darin unterstützt, das Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland in atomare Planspiele einzubeziehen und Atomwaffen zu lagern. Damit trägt die Bundesrepublik Deutschland territorial zur Weiterverbreitung von Atomwaffen bei und strebt überdies nach "nuklearer Teilhabe" durch Mitarbeit in der Nuklearen Planungsgruppe der Nato.

3. Solange die Bundesregierung zulässt, dass deutsche Rüstungsfirmen Transportsysteme und anderes für Atomwaffen herstellen. Damit trägt die Bundesrepublik Deutschland technologisch zur Weiterverbreitung von Atomwaffen bei.

Deutsche Rüstungsfirmen bastellten für die US-Atomraketen Transportsysteme und vieles mehr.
Ich halte das für einen Verstoß gegen den Atomwaffensperrvertrag.

msr
200805

spät aufgedeckter Vertragsbruch >> Deutschland hatte Atomwaffen 200811

>> Atomwaffensperrvertragsverstöße mit U-Booten  20120908

>> Japan verheimlichte Atomwaffen 20090601

>> Heimliche Atomwaffen

Weiterverbreitung von Atomwaffen    Atomwaffen   Friedensforschung    Dialog-Lexikon