Verlogene Werbung

Die Werbung überschüttet uns täglich mit falschen Versprechungen. Schampoos, die angeblich Haarausfall verhindern, "Kinderschokolade", die suggeriert, dass sie gut für Kinder sei und damit rausredet, dass "Kinder" der Firmenname sei. Endlos wird übertrieben, gelogen und eigentlich BETROGEN, denn die Unwahrheit hat den Zweck, uns das Geld aus der Tasche zu schwindeln.

"Aber jeder weiß doch, dass Werbung schwindelt!" 

Falsch, denn es weiß eben nicht "jeder" - und gerade diejenigen, die den Betrug nicht durchschauen, müssten wir schützen wollen. 

Stattdessen lassen wir unsere Politiker von "christlichen Werten" schwafeln und finanzieren sogar ein "Verbraucherschutzministerium", womit wir die Menschen in Sicherheit wiegen, während wir Lüge und Betrug zulassen? 

Der Verbraucherschutz ist Staatsaufgabe - und es wird arg versagt, denn unsere Politiker legen sich einfach nicht mit der Wirtschaft und den Medien an, wenn es sein müsste. Und der Politikapparat verdient über die Umsatzsteuer an jedem Betrug reichlich mit.

Markus S. Rabanus 20150328

Forderungen zum >> Werbebetrug

Verbraucherschutz   Werbung   Wertedebatte    BETRUG

Strafrecht  Rechtslexikon

Dialog-Lexikon   Zuletzt