Unschuldsvermutung

Die Unschuldsvermutung besagt, dass jemand solange als schuldlos gilt, wie nicht gelingt ihm die Schuld nachzuweisen.

Das führt zu Missverständnissen, denn wenn jemand einer Straftat verdächtig ist, so wird seine "Schuld vermutet". Was wäre der Verdacht anderes als die Schuldvermutung?

Wichtig ist eben nur, dass dennoch der alles überragend wichtige Grundsatz gilt: "Im Zweifel für den Angeklagten" = Jemand ist unschuldig, solange seine Schuld nicht bewiesen ist. 

sven200404

Strafrecht    Dialog-Lexikon

 

>> in-dubio-pro-reo

>> § 164 StGB Falsche Verdächtigung