SPIEGEL-Affäre   26. Oktober 1962

Der SCHWARZE TAG für die Pressefreiheit

Bayerns Politik-Ikone für scharfe und rechtsgerichtete Sprüche, Franz Josef Strauß, war damals Bundesverteidigungsminister und ein Fan von effektivsten Waffen, obwohl er unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg gesagt haben soll: "Mir möge der rechte Arm abfallen, wenn ich jemals wieder ein Gewehr anfasse."  - Ob das stimmt?  So pazifistisch?

Nun, mit Gewehren können künftige Weltkriege nicht mehr gewonnen werden. Und die stärkste aller Waffen ist? 
Die Atomwaffe. Und nach solchen Waffen stand ihm der Sinn.

Der SPIEGEL fand das heraus und setzte die Öffentlichkeit mit einer Titelstory über das NATO-Manöver "Fallex 62" in Kenntnis. Das wurde dem Blatt als "Landesverrat" ausgelegt und in einer nächtlichen Aktion die Redaktionsräume durchsucht, leitende Redakteure verhaftet.  In Spanien kommt es zur Verhaftung des dort Urlaub machenden stellvertretenden Chefredakteurs Conrad Ahlers. 

Und Strauß?  Er hat mit allem "nichts, im buchstäblichen Sinne nichts" zu tun. - Und doch log er im "buchstäblichen Sinne", denn er hatte damit "zu tun", nämlich persönlich die Verhaftung von Ahlers veranlasst. - Auch das gehört zu seinem Andenken und eben auch deshalb kein Flughafen nach diesem Mann benannt.  Hauptgrund: Er änderte sich nie.

sven200310

Thema ERGÄNZEN

Franz Josef Strauß     Dialog-Lexikon

WebTipp: Deutsches Historisches Museum