PutinVersteher und PutinVerteidiger

Es ist richtig, zwischen Putin-Versteher und Putin-Verteidiger zu unterscheiden, wobei es noch wichtiger ist, dass auch Putin-Verteidigung dann richtig ist, wenn Putin recht hat, denn viel zu viele Leute verstehen nicht, dass man eher mal Freunden als den Feinden Unrecht antun darf, weil Freunde verzeihen, Feinde nicht.
Und es gibt reichlich Dinge, mit denen Putin recht hatte, sei es die Forderung nach gemeinsamer Raketenabwehr oder seine Einschätzung hinsichtlich der syrischen Opposition gegen Assad, auch wenn ihm wahrscheinlich mehr an den russischen Stützpunkten gelegen haben wird. 
Und es ist falsch, solche russischen Machtverluste - auch wenn sie illegitim sind - ohne politische Kompensation zu lassen, denn einerseits steckt Russland noch immer ideologisch viel zu tief im eigenen Imperialismus befangen, um jetzt so einfach locker zu lassen, wenn andererseits der jahrzehntelange "Antagonist" Vereinigte Staaten so munter seine Einflussbereiche ausweitet.
Das geht alles so nicht. Man hätte Russland für Libyen und die Krim vielleicht auf Nato-Stützpunkten "mitwirken" lassen - weiß ich nicht, aber diese Skrupellosigkeit gegenüber Moskau ist einfach eine gefährliche Sackgasse.

Markus S. Rabanus 28.02.2015      Diskussionen

 

Putin  Russland  Ukraine  Dialog-Lexikon

 

  Friedensforschung