Make Love Not War = genügt nicht [ Antwort schreiben | Forum ]
 
von Sven Redaktion am 14.Dec.2003 17:29

Hallo Helmut,

ich habe diese von Dir gemutmaßte Verständnisbarriere nicht, sondern betonte die Begrenztheit des "Seid-Nett-Miteinander" als Friedenskonzept, weil der Krieg damit nicht hinreichend beschrieben ist, dass da welche miteinander böse umgehen, sondern einen Vorteil suchen, der ihnen ohne Unrechtbegehung nicht erreichbar wäre.

Krieg ist Durchsetzung von illegitimen Zielen mit illegitimen Mitteln. Blendet man die darin liegende Ratio (i.S.v. Begründetheit) aus, wird der Krieg auf sein methodisches Moment reduziert.

Aber solch Selbstzweck ist weder für den Krieg noch für den Terrorismus oder sonstige Verbrechen typisch, sondern wäre eher die Ausnahme.

"Make Love Not War", Völkerverständigung, Identifikation, ... sind alles unbestritten bedeutsame Forderungen (wie auch der Innere Friede), denn sie machen die Menschen weniger anfällig für die Kriegstreiberei, aber die Kriegstreiberei selbst entspringt nicht der Suche nach Liebe, sondern nach Gewinn.

Darum genügt es nicht, dass wir die Menschen in Richtung Liebe drängen, sondern für eine Ordnung sorgen, die effizient Gewinn- und Machtsüchte in Grenzen zwingt. Nicht durch Appell, sondern durch Gesetz, nicht durch Appell, sondern durch Demokratie.

Letztere wird allein dadurch rücksichtsvoller, dass sich die Demokratien miteinander verständigen, anfreunden usw. - da wären wir uns wieder einig, aber damit der Frieden nicht ein Ding der Stimmungen bleibt, müssen die Fortschritte von Demokratie- und Friedensprozessen in Recht und Ordnung institutionalisiert werden, was zwar politische Prozesse in Verfahren bringt mit all den daraus resultierenden Verzögerungen und auch Negativerscheinungen, aber höhere Berechenbarkeit bringt, weil ein verfahrensförmiger Prozess die Willkür eindämmt und die Intervention seitens der Öffentlichkeit erleichtert.

Man könnte mir entgegenhalten, dass Bush, Blair & Co. trotzdem ihre Kriegsentscheidungen durchsetzten, aber ich würde dennoch behaupten, dass der Krieg leichter vermeidbar gewesen wäre als etwa der Krieg Saddam Husseins gegen den Iran.

Wenn es Bush, Blair & Co. dennoch zu leicht hatten, dann zwar auch, weil es den Menschen wohl insgesamt an Innerem Frieden fehlt, aber doch vor allem, weil die Demokratien ausgerechnet in der Frage von Krieg und Frieden ihrem politischen Spitzenpersonal noch immer zu viel Vollmacht lassen. So ist es offenbar leichter, gegen ein anderes Land Krieg zu führen als im eigenen Land das Dosenpfand durchzusetzen ...

Ich wünsche Dir eine schöne Woche! Dass wir erwarten dürfen, sie in einigermaßen Sicherheit zu verleben, hängt weniger am Inneren Frieden in Dir, in mir, sondern ist nicht zuletzt dem Umstand geschuldet, dass sich "Leute ohne Inneren Frieden" hierzulande nicht so sehr trauen, was ihnen in anderen Weltregionen mangels funktionierender Demokratie und Staatsgewalt eher möglich ist.

Grüße von Sven